After Work

 

Wir müssen uns immer wieder unserer eigenen
Vorurteile bewusst werden. 

 


Auf einen Blick

Autor: Simona Ahrnstedt
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 29. März 2018
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Seitenanzahl: 519  Seiten
Preis: 15,00 €
Buch bei Amazon* kaufen

Inhalt

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant. 
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir. 
Und du küsst ihn.
Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.

Und er ist dein neuer Chef.

Meine Gedanken

Mit After Work hat Simona Ahrnstedt wieder ein grandioses Buch geschrieben.

Lexia, die Hauptprotagonistin ist so authentisch gewesen, dass man sie einfach nur liebe musste. Sie entspricht nicht dem üblichen Modelidealen, die sonst so in den Young Adult und New Adult Büchern beschrieben werden. Wobei sie natürlich sehr hübsch beschrieben wird. Mit ihrem Charakter konnte ich mich selbst gut identifizieren. Sie ist ein herzensguter Charakter obwohl sie schon viel einstecken musste. Was mir bei sehr gut gefallen hat war die Entwicklung vom schüchternen Mauerblümchen zur selbstbewussten Frau zu lesen.
Adam ist der herzlose kaltblütige Geschäftsmann der alles und jeden aussortiert was nicht passt. Zumindest wird er so anfangs so beschrieben. Was für mein Empfinden nicht so war. Natürlich hat er auch eine schwere Kindheit und konnte sie da rausretten.  Auch bei ihm erlebt man im Verlaufe des Buches eine sehr starke Veränderung.
Lexias und Adams Verbindung wurde sehr gut aufgebaut. Wobei es bei der Dicke des Buches etwas zäh voran schritt für meine Empfindungen. After Work ist viel mehr als nur eine Chef&Angestellten Geschichte die eigentlich nicht sein dürfte. Die Autorin hat sich mit Themen wie Gewalt, Mobbing und auch Body Positivity auseinandergesetzt. Das hat auch mir wieder etwas mehr geholfen den Blick auf mich und meine Körper anders zu sehen und vieles zu hinterfragen. 
(Was Body Positivity ist fragt ihr euch jetzt? Für diejenigen die es nicht wissen, so wie es mir gegangen ist kann ich nur empfehlen es zu googlen. Die Meinungen zu diesem Thema sind sehr
unterschiedlich. Im Grundlegenden so wie ich es verstanden habe geht es darum seinen Körper so zu akzeptieren wie er ist. Wobei man die Probleme wie Magersucht oder auch Übergewicht nicht verharmlosen sollte. Schreibt mir auf jeden Fall bitte, wenn ich das falsch verstanden habe.)

Die Geschichte war sehr detailliert beschrieben und gut durchdacht. Die Nebencharaktere waren alle gut eingesetzt und passten zum Gesamtbild. Ja das Setting von Stockholm hat die Autorin wieder sehr gut eingefangen und war sehr schön zu lesen
Sowie in jedem Buch von ihr das ich bisher gelesen habe, war auch After Work frei von Plump und niveaulosen Ausdrücken, wie es in New Adult manchmal der Fall ist. Das ist einer der vielen Gründe warum ich Simona Ahrnstedt Bücher liebe. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Die einzelnen Kapitel die abwechselnd aus beiden Sichten geschrieben sind machen das Buch sehr kurzweilig.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Jedoch wenn man die Cover der Only-Night Reihe (Die Erbin,…) kennt und auch die Geschichte gelesen hat, könnte es sein, dass man das Empfinden hat, dass bei der Gestaltung des Covers etwas nachgelassen wurde. Zumindest erging es mir so. Potential auf ein anderes passenderes Cover wäre auf jeden Fall da gewesen. Das soll aber keine Kritik, sondern einfach nur eine Anmerkung meinerseits sein.

Das Buch bekommt von mir ♥♥♥♥♥.

After Work

Schreibe einen Kommentar